Warum Führungskräfte heute mehr Personal Trainer sind als je zuvor…

Früher verstand man unter Führung hauptsächlich das Delegieren von Aufgaben, Kontrolle, Druck und Macht. Doch immer mehr sind „weiche“ Führungskompetenzen wie Vertrauen, Wertschätzung, Sensibilität und Empathie gefordert. Außerdem wird auch Führung immer angepasster an die Persönlichkeit des Mitarbeiters, weshalb Führungskräfte heute individuell motivieren und fördern – ähnlich wie ein Personal Trainer. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland stellt sich die Frage, wodurch dieser Wandel im Führungsdenken bewirkt wird.

Warum sich autoritäre Führung auf dem absteigenden Ast befindet

Sowohl der Arbeitsmarkt als auch die Erwartungshaltung seitens der Arbeitnehmer verändern sich.  Aufgrund der geringeren Verfügbarkeit von Fachkräften kämpfen viele Unternehmen gleichzeitig um deren Interesse für einen Einstieg in eine neue berufliche Position. Besonders junge und hochqualifizierte Menschen achten zunehmend auf weiche Faktoren wie Betriebsklima, Arbeitszeiten sowie vertrauensbasierte Führung. Ferner haben moderne Forschungsergebnisse gezeigt,  dass strenge Hierarchien sowie häufige Leistungskontrollen bei Mitarbeitern zu Frustration und Misstrauen führen können. Auf diese Weise werden Motivation und Leistung gehemmt. Einige Befunde bestätigen sogar, dass durch übermäßigen Druck im Beruf zu große Mengen des Stresshormons Cortisol im Körper ausgeschüttet werden. Im Überschuss blockiert dies u.a. die Leistungs- und Lernfähigkeit. Die Tatsache, dass länger andauernder Stress am Arbeitsplatz zu erhöhten Krankenzahlen führt, ist nichts Neues. Durch Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass der Blutdruck von Krankenschwestern signifikant höher ist, wenn diese das Verhalten ihres Vorgesetzten negativ beurteilen. Auch das bekannte Yerkes-Dodson-Gesetz untermauert die These, dass besonders bei anspruchsvollen Aufgaben die Performance bei zu hohem Aktivationsniveau (z.B. Stress) rapide absinkt, da Arbeitsgedächtnis und Aufmerksamkeit beeinträchtigt werden.

 

Abbildung 1 Yerkes-Dodson-Gesetz über den Zusammenhang zwischen Leistung und Aktivation
Abbildung 1 Yerkes-Dodson-Gesetz über den Zusammenhang zwischen Leistung und Aktivation

„Von der Wertschätzung zur Wertschöpfung“ – das Motto moderner Führung

Verständnisvolles Management – auf wechselseitiger Unterstützung basierend - führt dazu, dass bisher ungenutztes Potenzial aktiviert wird. Mitarbeiter, die sich ganzheitlich als Person am Arbeitsplatz wertgeschätzt und wohl fühlen, erbringen nachhaltig bessere Leistungen, sind seltener krank und haben eine geringere Fehlerquote.

Dennoch ist die Situation von Führungskräften geprägt vom Zwiespalt zwischen Leistungsdenken und einer verantwortungsbewussten, nachhaltig menschlichen Führung. Beim Vergleich der Humanorientierung im Führungsbereich belegte Deutschland den drittletzten Platz von 61 Ländern[1]. Leider gibt  es keine Musterlösung, wie gute menschliche Führung aussieht. Von großer Bedeutung ist es, gemeinsam mit den Mitarbeitern individuelle Werte und Maßnahmen auszuarbeiten, diese langfristig zu integrieren und immer wieder gezielt umzusetzen. Die verhandelten Richtlinien gelten sowohl für Teammitglieder als auch Vorgesetzte, da nur so das gesamte Betriebsklima verbessert werden kann. Moderne Führungskräfte sind eigenverantwortlich, selbstreflektiert und bringen ihre eigenen Überzeugungen und Visionen fortlaufend ein.

 

Zusammenfassend müssen Entscheidungsträger im Balanceakt zwischen Leistungsforderung und dem respektvollen, menschlichen Umgang miteinander, bestehen. Nur so können Motivation und damit einhergehend auch Leistung, dauerhaft auf hohem Niveau gehalten werden. Unter diesen Voraussetzungen stellt individuelle menschliche Führung eine Win-Win-Situation dar, da sowohl die Ökonomie des Unternehmens als auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter verbessert werden.

 

Quellen:

http://www.suchthilfe-sachsen.de/fileadmin/Dokumente/Veranstaltungsarchiv/VortragSLgS__Kompatibilitaetsmodus__1_.pdf

http://www.business-wissen.de/artikel/fuehrung-neues-denken-im-management/

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2016-09/fuehrungsstil-empathie-menschlichkeit-personal-personalfuehrung

https://personalerblog.com/2012/12/10/fuhrung-mit-stress-und-druck-vergeudet-menschliche-ressourcen/

https://www.uni-muenchen.de/aktuelles/pdf/brodbeck_01_2014.pdf

http://www.unternehmer.de/management-people-skills/428-menschliche-werte-als-erfolgsfaktor

http://www.suchthilfe-sachsen.de/fileadmin/Dokumente/Veranstaltungsarchiv/VortragSLgS__Kompatibilitaetsmodus__1_.pdf

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/11/Jan_Evenepoel_Personal_Training.JPG

 


Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.